Tento web používá k poskytování služeb, personalizaci reklam a analýze návštěvnosti soubory cookie. Používáním tohoto webu s tím souhlasíte. Další informace

Odbor kancelář hejtmana

Abschlusskolloquium 2014

ABSCHLUSSKOLLOQUIUM

am 12. Dezember 2014 fand im Rahmen des Projektes „Grenzüberschreitende Integration von Informationen, Systemen und Prozessen zur Prävention und Bewältigung von Hochwasser- und Katastrophensituationen“ das Abschlusskolloquium in Chrastava – Vysoká statt. Am diesem Kolloquium nahmen Vertreter aller Projektpartner und weitere Gäste von beiden Seiten der Grenze teil, die an der Projektdurchführung beteiligt waren. Herr Mgr. Broulík eröffnete das Kolloquium, begrüßte die Anwesenden und stellte ihnen das Programm sowie den Ablauf der Sitzung vor.

Die Informationen zum Stand des Projektes auf der tschechischen Seite: Mgr. Broulík informierte über den Stand des Projektes auf der tschechischen Seite, über den Verlauf der Projektdurchführung sowie über die durchgeführten Vertragsänderungen, zu denen es im Laufe des Projektes gekommen ist. Er stellte auch die Information über die Verlängerung der Projektlaufzeit bis zum 30.6.2015 jedoch nur für das Arbeitspaket Nr. 19 – Anschaffung des Einsatzfahrzeugs vor. Diese Verlängerung der Projektlaufzeit betrifft nur den Leadpartner, bei den übrigen Projektpartnern endet die Projektlaufzeit am 31.12.2014

Die Informationen zum Stand des Projektes auf der deutschen Seite: Frau Ruge, Landkreis Görlitz, fasste in ihrer Präsentation die Ergebnisse der Projektumsetzung für den PP Görlitz zusammen und wertete den Verlauf der Übung WASSER 2014 aus.

Herr Danowski, Vertreter des Fraunhofer Instituts präsentierte die Beteiligung und die Tätigkeit des Instituts bei der Projektumsetzung. Herr Meier, Landkreis Bautzen, fasste in seiner Präsentation den Verlauf und die Ergebnisse der Übung WASSER 2014 sowie die Durchführung des Projektes für den PP Bautzen zusammen.

Die Auswertung der Stabsübung: WASSER 2014: Herr Starý stellte in seiner Präsentation den Anwesenden den Verlauf der Übung WASSER 2014 im Detail vor. Durch die Übung wurde bewiesen, dass das Hauptziel des Projektes, das grenzübergreifende Informations- und Koordinierungssystem dessen Zweck und das am Anfang des Projektes festgelegte Ziel erfüllt, und bei der Festlegung von Maßnahmen bei Hochwasser- u. Krisensituationen beiderseits der Grenze einen positiven Beitrag leistet. Es gewährleistet die gegenseitige Information und Zusammenarbeit, die praktische Nutzung der geteilten Daten und Grundlagen, inkl. der für die Bevölkerung bestimmten Daten und Informationen. 

Organisatorisches zur Finanzierung vor dem Projektabschluss

Es wurde die Überweisung der Restzahlungen den Projektpartnern Görlitz und Bautzen besprochen. Es wurden der Termin für die Abgabe sämtlicher Dokumente für die abschließende Abrechnung sowie der Termin der Zusendung des abschließenden Projektfortschrittsberichtes zum 31.12. festgelegt.

Diskussion und Schlüsse auf Grund der dargestellten Informationen

Zum Verlauf der Projektdurchführung und zu der weiteren Zusammenarbeit gab es eine Diskussion. Mgr. Broulík beendete die Sitzung des Kolloquiums, bedankte sich bei den Anwesenden für die bisherige Zusammenarbeit und stellte Möglichkeiten der weiteren Zusammenarbeit vor.